Climax

Über uns

Perfomance by Design

Als deutscher Hersteller geflochtener und monofiler Angelschnüre greifen wir auf über 60 jährige Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Fasern zurück. Vom Beginn der Geschichte moderner Angelschnüre aus Kunstfasern in den späten 1940er Jahren bis heute steckt in jedem Produkt unsere ganze Leidenschaft und Kreativität. Schließlich waren wir nicht nur eine der ersten Firmen in Europa, die monofile Angelschnüre gemacht hat, sondern haben in den frühen 90igern als erster Anbieter geflochtener Angelschnüre den Grundstein für den überwältigenden Siegeszug dieser neuen Schnurtechnologie gesorgt.

Heute werden die Anforderungen an zeitgemäße Angelschnüre immer größer. Die Unterschiede zwischen Produkten sind häufig gering, aber dennoch für eine spezielle Angeltechnik von großem Vorteil. Wir möchten Sie auf den folgenden Seiten über unser Schnurprogramm informieren, etwas Licht in den Schnur-Dschungel bringen und so dazu beitragen, dass Sie mit CLIMAX-Schnüren Ihrem Traumfisch etwas näher kommen.

Technik geflochtene Schnüre

Allgemein

Eine Angelschnur wird aus mindestens drei und bis zu acht oder gar sechzehn Fasern verflochten. Es werden ausschließlich Kunstfasern verwendet, die je nach Funktion kombiniert werden – sogar mit Metallschnüren. Im Wesentlichen beeinflussen drei Faktoren die Eigenschaften einer geflochtenen Angelschnur: Grundfaser, Flechtung und Endverarbeitung/Oberflächenbehandlung entscheiden über Einsatzzweck, Stärke und Geschmeidigkeit der Schnur sowie über Lebensdauer, Abriebfestigkeit und natürlich den Preis.

Abriebfestigkeit

Eine nicht versiegelte, aus Dyneema® geflochtene Schnur ist stark, springt allerdings bei Abrieb recht schnell in einzelne Fasern auf. Alle unsere Geflochtenen werden daher versiegelt und sind deutlich unempfindlicher gegen Abrieb. Zusätzlich haben wir ein Verfahren entwickelt, das die Abriebfestigkeit der besten versiegelten Schnur um das 5-fache erhöht. Die so behandelten Schnüre setzen marktweit seit Jahren den Standard für Waller- oder Karpfenvorfächer.

Dehnung

Die meisten geflochtenen Schnüre weisen eine sehr geringe Dehnung zwischen 1% und 8% auf und ermöglichen eine einmalig direkte Köderführung. Gerade beim Raubfischangeln mit modernen Methoden, wie z.B. das Drop Shot Angeln, ist eine gute Geflochtene unverzichtbar. Die geringe Dehnung bedeutet allerdings eine deutlich höhere Belastung des Gerätes, denn jeder Schlag geht direkt in die Rute und Rolle über. Die richtige Einstellung der Schnurbremse ist daher bei Geflochtenen besonders wichtig.
Unser Tipp: Eine geflochtene Angelschnur ist aufgrund der geringen Dehnung nicht immer das Allheilmittel oder für jede Angelmethode geeignet. Jede ordentliche Angelrolle verfügt heute über eine Ersatzspule. Nutzen Sie eine Spule mit einer Geflochtenen und die andere mit einer Monofilen. Dann können Sie je nach Situation flexibel reagieren.

Durchmesser

Da sich ein geflochtener Schnurkörper trotz exakter Flechtung und spezieller Verstreckung beim Messen mit Mikrometer verformt und eine Laservermessung durch den oft “unrunden” Körper ungenau ist, werden meist rechnerische Näherungswerte für den Durchmesser angegeben. Kaufen Sie daher Ihre Geflochtene nach der Tragkraft und lassen sich nicht von einer nicht nachprüfbaren Durchmesserangabe täuschen.

Dyneema®-Fasern

Als Grundfasern verwenden wir bei allen Hauptschnüren 100% Dyneema® Fasern. Diese hochfeste Polyethylen-Faser des holländischen Chemie-Konzerns DSM ist bei gleichem Gewicht 15-mal zugfester als Stahl. Mit einer Dichte von 0,95-0,97 g/cm3 ist sie leichter als Wasser und schwimmt immer.

Farbe

In der Fertigung einer monofilen Angelschnur werden Farbpigmente in der Regel bereits im Kunststoffgranulat beigemischt, diese Schnüre sind daher durchgefärbt und färben fast überhaupt nicht aus. Anders verhält es sich bei geflochtenen Schnüren. Die Dyneema® Faser selbst ist schneeweiß und chemisch sehr resistent. Die Oberfläche dieser Faser nimmt keinerlei Farbe auf. Das Färben erfolgt also durch „anheften“ der Pigmente auf der Oberfläche der Schnur und mit der Zeit kann es zum Ausbleichen kommen. Jeder Angler hat sein eigenen Erfahrungen mit der Farbe von Angelschnüren gemacht. Es gibt Fischarten, wie Salmoniden, die eher empfindlich sind und andere Arten, wie z.B. die meisten Cypriniden, die weniger stark auf Farben reagieren. Climax Geflochtene gibt es immer sowohl in gut sichtbaren Signalfarben als auch in gedeckten Tarnfarben, damit Sie für jede Angelei richtig gewappnet sind.

Flechtung

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen zwei Flechtarten – rund oder symmetrisch genannt und oval oder unsymmetrisch genannt. Auch die Enge der Flechtung – also die Anzahl der Knüpfungen je cm – spielt eine wichtige Rolle. Climax Angelschnüre werden äusserst konstant und präzise geflochten, um vor allem sehr zuverlässig zu sein. Die jeweilige Flechtung hat natürlich
auch Einfluss auf den Preis, da eine enge Flechtung z.B. eine langsamere Flechtgeschwindigkeit der Maschinen bedeutet. Den neuesten Stand der Technik stellt im Moment die neue 8-fach geflochtene „TOUCH“ dar, Sie ist wunderbar glatt, rund und fühlt sich sehr geschmeidig an.

Knoten und Knotenfestigkeit

Was nützt die beste Schnur, wenn der Knoten aufgeht oder gar reißt. Climax Geflochtene werden deshalb speziell behandelt und haben je nach Knoten eine Knotenfestigkeit von 70% bis 90%.Vor allem stark verstreckte Schnüre haben oft eine deutlich geringere Knotenfestigkeit. Hier sind ein paar Knoten für Geflochtene, die wir empfehlen können:

Pflege

Nach längerem Gebrauch und ganz speziell beim Angeln im Salzwasser, empfiehlt es sich, die Schnur mit Leitungswasser auszuspülen. Nach dem Trocknen können Sie Ihre Geflochtene mit einem Schnurpflegemittel behandeln. Hierfür bieten wir zur Reinigung und zum Schutz die CLIMAX Soft und Protector an. Sie reinigen selbst von kleinsten Schmutzpartikeln und umgeben Ihre Schnur mit einem wirkungsvoll schützenden, nicht fettenden Film.
Achtung: Prüfen Sie regelmäßig die ersten 20 Meter Ihrer Schnur. Bei Anzeichen von angerauter Oberfläche und gerissenen Einzelfäden, schneiden Sie das beschädigte Stück ab und erneuern Ihre Montage.

Spleissen

Dank der Technik des Spleissens lassen sich vor allem Hohlgeflechte (z.B. Leadcore) mit knotenlosen und flexiblen Schlaufen versehen. Das lose Schnurende wird dabei zur Schlaufe gelegt und in das Innere der Schnur eingezogen. Auf Zug zieht sich das Geflecht zusammen und umklammert sich selbst so fest, dass sich die Schlaufe nicht mehr öffnen kann. Siehe Abbildung.

Tragkraft

Die auf Schnuretiketten angegebene Tragkraft soll dem Angler in Verbindung mit dem Schnurdurchmesser dabei helfen, verschiedene Schnüre untereinander zu vergleichen und das richtige Produkt für sich auszuwählen. Zu diesem Zweck werden Angelschnüre aller Hersteller unter immer gleichen Laborbedingungen auf ihre Tragkraft getestet. Leider halten sich nicht alle Hersteller an diese Vorgehensweise und führen den Käufer durch tlw. extrem „geschönte“ Tragkraftangaben in die Irre. Die lineare Tragkraft einer Schnur misst dabei deren Reißfestigkeit ohne Knoten. Geflochtene Dyneema® Schnüre haben eine deutlich höhere lineare Tragkraft als Monofile. Die Knotenfestigkeit einer Geflochtenen liegt dagegen teilweise unter 70% der linearen Festigkeit während eine Monofile Werte von bis zu 99% im Knoten erreichen kann.

Versiegelung

Neben der präzisen Flechtung, ist v.a. die Oberflächenveredelung der wichtigste Faktor in der Herstellung einer guten geflochtenen Angelschnur. Die jeweils entwickelten Veredelungsverfahren gehören zu den am besten gehüteten Geheimnissen jeder Flechterei. Ohne Details zu verraten unterscheiden wir in der Produktion zwei wesentliche Veredelungsprozesse: Die Thermo-Verstreckung sowie die Versiegelung. Gemeinsam sorgen diese Verfahren u.a. für hervorragende Wurfeigenschaften der Climax Schnüre.

Technik monofile Schnüre

Allgemein

High-Tech aus Kohle, Wasserstoff und Luft
Einfädige (monofile) Angelschnüre bestehen aus Polyamid (Nylon-) Granulat, das in einem Extruder verflüssigt und anschliessend unter hohem Druck durch feinste Bohrungen einer Spinndüse gepresst wird. Nach dem Abkühlen in einem Wasserbad wird dieser Faden um ein Vielfaches seiner Länge gedehnt, bis er auf seinen endgültigen Durchmesser verstreckt ist. Je nach Schnurqualität erhält der Faden in unterschiedlichen Tauchbädern spezielle Beschichtungen für Oberflächenhärte, UV-Beständigkeit usw. Durch die Möglichkeit, dem Granulat Additive wie Farbpigmente oder Weichmacher beizugeben, können Co-Polymere mit unterschiedlichen Farben und Eigenschaften hergestellt werden. Die Vorteile dieser Schnüre sind offensichtlich: Sie haben eine kontrollierte Dehnung, die Oberfläche der Schnur ist sehr glatt und es gibt viele Farbvarianten von transparent bis undurchsichtig schwarz. Der Preis einer monofilen Angelschnur ist deutlich geringer als bei einer Geflochtenen. Der Durchmesser ist genauer kalibrierbar, die Knotenfestigkeit im Verhältnis zur Tragkraft sehr gut.

Abriebfestigkeit

Wenn man die Belastung einer Schnur durch Reibung in den Ringen, an Hindernissen oder Fischzähnen bedenkt, wird die Bedeutung dieser Eigenschaft schnell deutlich. Durch besondere Verarbeitung und Beschichtung ist es uns möglich, die Abriebfestigkeit um das bis zu 12-fache zu erhöhen und so absolute Spezialschnüre für besondere Anforderungen herzustellen.
Eine Besonderheit bilden Climax HardMono und Fluorocarbon: In beiden Fällen verwenden wir ein von Grund aus härteres und dichteres Rohmaterial und erreichen dadurch – neben weiteren spezifischen Eigenschaften dieser Produkte – eine vielfach höhere Abriebfestigkeit als mit herkömmlichen Monofilen aus Polyamid.

Dehnung

Die Dehnung einer Schnur spielt in vielen Angelsituationen eine ganz wesentliche Rolle. Grundsätzlich gilt:
Eine monofile Schnur hat eine Dehnung zwischen 15% und 35%, wobei die geringe Dehnung v.a. typisch für Fluorocarbon Schnüre ist und die große Dehnung eher für geschmeidige Co-Polymere, die v.a. für Karpfenschnüre verwendet werden. Mehr Dehnung wirkt federnd im Drill, schont den Knoten und verhindert das Ausschlitzen des Hakens. Darüber hinaus schont eine elastische Schnur Ihr Angelgerät, da gerade Anhieb und Drill nicht so direkt auf Rute und Rolle durchschlagen. Zu viel Dehnung erschwert allerdings auch eine exakte und v.a. grundnahe Köderführung, Kontrolle im Drill und kann einen durchzugstarken Anhieb erheblich abschwächen.

Etikett

Augen auf beim Kauf.
Glauben Sie nicht alles, was eine neue Wunderschnur verspricht und prüfen Sie kritisch Durchmesser und Tragkraftangaben – hier wird leider nach wie vor sehr viel übertrieben – weit über technisch realisierbare Grenzen hinaus. CLIMAX arbeitet seit Jahren mit anderen Hersteller aktiv an einer europäischen Lösung dieses Etikettenschwindels und gehört zu den ersten Unterzeichnern der EFFTA „Line Charta“, mit der dieses Problem angegangen wird.
Tipp:
3,5kg bis 4kg Tragkraft bei 0,20mm Durchmesser gelten als zuverlässige Referenz einer sehr, sehr guten monofilen Schnur. Deutlich höhere Angaben lassen Etikettenschwindel vermuten.

Wer es genau wissen möchte, besucht die Homepage der EFFTA (www.eftta.com) auf der regelmäßig durchgeführte Labortests und „schwarze Schafe“ veröffentlicht werden.

Farbe

Eine monofile Angelschnur ist in der Regel durchgefärbt. Das heißt, dass bereits im Kunststoffgranulat Farbpigmente beigemischt werden und diese Schnüre fast überhaupt nicht ausbleichen. Anders verhält es sich bei den geflochtenen Schnüren.
Die Farbe unserer monofilen Schnüre sind auf Einsatzgebiet und evtl. Zielfisch individuell abgestimmt und optimiert.

Fluorocarbon

Alle CLIMAX Fluorocarbon Schnüre bestehen zu 100% aus Fluorocarbon. Anders als herkömmliche Monofile aus Polyamid, ist Fluorocarbon sehr schwer, so dass diese Schnüre schnell sinken. Darüber hinaus nimmt Fluorocarbon kein Wasser auf, so dass sich Tragkraft und Dehnung auch nach langem Gebrauch im Wasser nicht verändern. Das Material ist extrem abriebfest und sein Lichtbrechungsfaktor liegt extrem nahe an dem von Wasser, wodurch die Schnur selbst für gut sehende Fische sehr schwer sichtbar ist. Aus diesen Gründen wird Fluorocarbon gern und überaus erfolgreich für Raubfischmontagen eingesetzt.

Knoten und Knotenfestigkeit

Was nützt die beste Schnur, wenn der Knoten aufgeht oder gar reißt. Je nach Rohmaterial, Veredelung und natürlich auch je nach Knoten hat eine Monofile eine Knotenfestigkeit von 75% bis zu 99%. Das härtere Fluorocarbon erreicht eine Knotenfestigkeit von 60% bis 80%. Generell kann man sagen, dass die Knotenfestigkeit steigt, je höher die Dehnung und Geschmeidigkeit der Schnur ist.
Unser Tipp: Das harte Fluorocarbon kann ein weiches regelrecht abquetschen. Verwenden Sie deshalb einen Wirbel, wenn Sie diese unterschiedlichen Materialien miteinander verbinden möchten.

Memory (Erinnerung)

Memory bezeichnet das „Erinnerungsvermögen“ monofiler Schnüre an die Zeit auf einer Spule. Kringelt die Schnur stark beim Abwickeln, so hat sie viel „Memory“. Je länger eine Schnur auf einer Spule ist, desto mehr wird sie kringeln – Trockenheit und hohe Temperaturen verstärken diesen Effekt zusätzlich. Durch Spezialbehandlung, direkt nach der Extrusion, reduzieren wir bei Climax diesen Effekt so weit wie möglich. Komplett eliminieren lässt sich das Memory allerdings nicht, da sonst andere Eigenschaften der Schnur zu stark leiden. Weiche Schnüre mit mehr Dehnung haben generell weniger Memory.

Tragkraft

Die auf Schnuretiketten angegebene Tragkraft soll dem Angler in Verbindung mit dem Schnurdurchmesser dabei helfen, verschiedene Schnüre untereinander zu vergleichen und das richtige Produkt für sich auszuwählen. Zu diesem Zweck werden Angelschnüre aller Hersteller unter immer gleichen Laborbedingungen auf ihre Tragkraft getestet. Leider halten sich nicht alle Hersteller an diese Vorgehensweise und führen den Käufer durch tlw. extrem „geschönte“ Tragkraftangaben in die Irre. Die lineare Tragkraft einer Schnur misst dabei deren Reißfestigkeit ohne Knoten. Der Europäische Verband der Angelindustrie verleiht eine Art TÜV Zertifikat für die Echtheit der technischen Angaben von Schnüren. Ein solches Zertifikat finden Sie auf vielen Etiketten unserer monofilen Schnüre.